Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frau mit Telefon am Ohr

© über dts Nachrichtenagentur

21.02.2015

Barton Beratungsfirma McKinsey will weiblicher werden

„Wir sollten mehr Experimente bei der Akquise von Talenten wagen.“

New York – Die weltweit größte Beratungsfirma McKinsey will weiblicher werden, aber ohne Quote: „Gerade die Frauen bei uns sind sehr klar gegen eine feste Quote. Sie wollen, dass es nach Leistung geht“, sagte der McKinsey-Vorsitzende Dominic Barton im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenendausgabe). „Aber es stimmt, wir wollen mehr Beraterinnen.“

Barton ergänzte: „Wir wollen ganz allgemein attraktiv für alle Talente sein, für Schwule und Lesben zum Beispiel, für alternative Lebensstile, auch für Kandidaten ohne traditionellen Hintergrund, wenn sie die erforderlichen Fähigkeiten mitbringen. Wir sollten mehr Experimente bei der Akquise von Talenten wagen.“

Über seine eigene Tätigkeit sagte Barton: „Ich treffe oder telefoniere mit mindestens zwei CEOs am Tag, das ganze Jahr über. Wir sprechen über Digitalisierung und wie sich der Kapitalismus verändert, über Geopolitik und aufstrebende Märkte.“

Das Netzwerk von ehemaligen McKinsey-Mitarbeitern in der Wirtschaft ist groß. „354 ehemalige McKinsey-Mitarbeiter führen heute Unternehmen mit mindestens einer Milliarde Dollar Umsatz. Mehr als 50 haben wichtige politische Ämter rund um die Welt, weitere 50 sind führend in Nicht-Regierungsorganisationen. Das macht mich stolz“, sagte Barton.

Der Kanadier ist seit 2009 globaler McKinsey-Chef, gerade wurde er von den weltweiten McKinsey-Partnern für weitere drei Jahre wiedergewählt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/barton-beratungsfirma-mckinsey-will-weiblicher-werden-78929.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Lufthansa Spohr will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme ...

Weitere Schlagzeilen