newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

José Manuel Barroso
© über dts Nachrichtenagentur

Barroso rät Nachfolgern Parteienzwist in EU-Kommission vermeiden

„Parteipolitik gehört ins Parlament, nicht in die Kommission.“

Berlin – Der scheidende EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat der demnächst ihr Amt antretenden neuen Kommission unter Jean-Claude Juncker geraten, Parteienzwist zu meiden. Barroso sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Parteipolitik gehört ins Parlament, nicht in die Kommission.“ Dort gelte es Spaltungen zu verhindern: „Mein Rat wäre, parteipolitische Bruchlinien und Polarisierung zu meiden.“ Die Kommission sei „per Definition immer eine ganz große Koalition“.

Über den Zustand der EU nach seiner zehnjährigen Amtszeit urteilte der Portugiese: „Wir sind jetzt stärker denn zuvor.“ Er fügte hinzu: „Wir haben jetzt Befugnisse und Kompetenzen, von denen unsere Vorgänger nicht einmal träumen konnten.“

Liberale und konservative deutsche Europaabgeordnete äußerten im Nachrichtenmagazin „Focus“ Sorge über den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs der Kommission unter Juncker. Der FDP-Abgeordnete Michael Theurer sagte: „Marktwirtschaftliche Politik hat es in dieser neuen Kommission eher schwerer als in der alten.“

Der CSU-Parlamentarier Markus Ferber warnte: „Ich habe das Gefühl, dass Herr Juncker sich an der amerikanischen Auffassung orientiert, weiterhin eine Politik des billigen Geldes zu betreiben und mit neuen Schulden öffentliche Investitionen zu finanzieren. Beides hat 2010 die Euro-Krise ausgelöst.“

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, schlug der neuen Kommission vor, EU-Mittel dafür einzusetzen, Deutschlands duales Ausbildungssystem in Länder mit hoher Jugendarbeitslosigkeit zu übertragen: „Wir müssen über finanzielle Anreize zugunsten der dualen Ausbildung der jungen Leute reden“, sagte er „Focus“. „Die EU muss über entsprechende Instrumente nachdenken.“ Die Mittel sollten aber „nicht mit der Gießkanne“ verteilt werden.

18.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »