Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© dts Nachrichtenagentur

23.08.2012

Praxisgebühr Barmer-Chef gegen Abschaffung

Es entstünde in den Kassenhaushalten sofort ein Loch.

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, will die Praxisgebühr erhalten. Diese bringe der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Einnahmen von zwei Milliarden Euro im Jahr. Wenn die Praxisgebühr wegfiele, entstünde in den Kassenhaushalten sofort ein Loch, sagte der Chef der mit 8,7 Millionen Versicherten größten deutschen Krankenkasse dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe).

Die Praxisgebühr, also das Geld der Versicherten, werde auch für die Vergütung der Ärzte eingesetzt. „Ohne Praxisgebühr und vor dem Hintergrund steigender Honorarforderungen der Kassenärzte müssten die Kassen allein schon mehr als fünf Milliarden Euro jährlich zusätzlich finanzieren“, rechnet Straub vor. Aktuelle politische Vorschläge für ein Tauschgeschäft – Abschaffung der Praxisgebühr und Einführung einer Zuschussrente für Niedrigverdiener – verwirft der Barmer-Chef daher.

Die Bundesregierung ist in dieser Frage gespalten: Die FDP will die Praxisgebühr abschaffen, die CDU will sie erhalten, um so das Gesundheitssystem finanziell zu stabilisieren. „Wenn nun über solch einen Kuhhandel diskutiert wird, können wir der Regierung nur raten, bei ihrer fachlich fundierten Haltung zu bleiben“, sagte Straub.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/barmer-chef-gegen-abschaffung-56116.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen