Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Barack Obama stellt lang erwartete Afghanistan-Strategie vor

Washington – US-Präsident Barack Obama wird heute im Rahmen einer Rede an der Militärakademie West Point seine lang erwartete Afghanistan-Strategie vorstellen. Bereits gestern hatte Obama die internationalen Verbündeten der USA über die Grundzüge des Plans informiert. Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge will der US-Präsident ungefähr 30000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan entsenden. Bereits vor längerem hatte der Oberkommandierende der ISAF, General Stanley McCrystal, 40000 zusätzliche Soldaten in Afghanistan gefordert. Allerdings sei eine Kernforderung der neuen Strategie auch ein stärkeres Engagement der internationalen Verbündeten am Hindukusch. Derzeit befinden sich 4500 Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan. Obama hatte fast drei Monate mit seinen Beratern über die neue Strategie debattiert. Morgen will die Bundesregierung in einer Kabinettssitzung über Obamas Plan diskutieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/barack-obama-stellt-lang-erwartete-afghanistan-strategie-vor-4220.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen