Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Barack Obama stellt lang erwartete Afghanistan-Strategie vor

Washington – US-Präsident Barack Obama wird heute im Rahmen einer Rede an der Militärakademie West Point seine lang erwartete Afghanistan-Strategie vorstellen. Bereits gestern hatte Obama die internationalen Verbündeten der USA über die Grundzüge des Plans informiert. Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge will der US-Präsident ungefähr 30000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan entsenden. Bereits vor längerem hatte der Oberkommandierende der ISAF, General Stanley McCrystal, 40000 zusätzliche Soldaten in Afghanistan gefordert. Allerdings sei eine Kernforderung der neuen Strategie auch ein stärkeres Engagement der internationalen Verbündeten am Hindukusch. Derzeit befinden sich 4500 Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan. Obama hatte fast drei Monate mit seinen Beratern über die neue Strategie debattiert. Morgen will die Bundesregierung in einer Kabinettssitzung über Obamas Plan diskutieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/barack-obama-stellt-lang-erwartete-afghanistan-strategie-vor-4220.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen