Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Barack Obama beantwortet Fragen auf Twitter

© dts Nachrichtenagentur

04.12.2012

USA Barack Obama beantwortet Fragen auf Twitter

Erneut warb er dabei für sein Steuerkonzept.

Wahsington – US-Präsident Barack Obama hat am Montag persönlich Fragen zur aktuellen Finanzpolitik auf Twitter beantwortet. Auf Fotos war der Präsident an einem MacBook zu sehen, wie er persönlich die Antworten eintippte. Meistens werden die Seiten des Präsidenten in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter von Mitarbeitern mit Inhalten gefüllt.

„hey guys – this is barack. ready to answer your questions on fiscal cliff & #my2k. Let`s get started. -bo“ begann der Präsident die Frage-und-Antwort-Runde.

Erneut warb er dabei für sein Steuerkonzept und warnte, wenn der Kongress, wo die Republikaner den Präsidenten blockieren können, nicht handele, würden die Steuern für eine typische „Middle-class family“ um 2.000 US-Dollar steigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/barack-obama-beantwortet-fragen-auf-twitter-57697.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen