Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bankkunden zahlten 1,24 Milliarden Euro zuviel für Dispozinsen

© dts Nachrichtenagentur

14.09.2010

Bankkunden zahlten 1,24 Milliarden Euro zuviel für Dispozinsen

Bremen – Für überzogene Girokonten haben deutsche Bankkunden seit Dezember 2008 angeblich insgesamt mehr als eine Milliarde Euro zuviel Zinsen gezahlt. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Berechnungen der Verbraucherzentrale Bremen. Demnach haben Banken und Sparkassen allein im Zeitraum von Dezember 2008 bis Juli 2010 bei neuen Dispokrediten 1,24 Milliarden Euro zuviel kassiert.

Hintergrund sei, dass die Geldinstitute die historisch niedrigen Zinsen für die Geldbeschaffung nicht in vollem Maße an die Kunden weitergegeben hätten. „Bei der Überziehung des Kontos kassieren die Banken so schlimm ab wie noch nie“, erklärte Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankkunden-zahlten-124-milliarden-euro-zuviel-fuer-dispozinsen-15024.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen