Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bankkunden zahlten 1,24 Milliarden Euro zuviel für Dispozinsen

© dts Nachrichtenagentur

14.09.2010

Bankkunden zahlten 1,24 Milliarden Euro zuviel für Dispozinsen

Bremen – Für überzogene Girokonten haben deutsche Bankkunden seit Dezember 2008 angeblich insgesamt mehr als eine Milliarde Euro zuviel Zinsen gezahlt. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Berechnungen der Verbraucherzentrale Bremen. Demnach haben Banken und Sparkassen allein im Zeitraum von Dezember 2008 bis Juli 2010 bei neuen Dispokrediten 1,24 Milliarden Euro zuviel kassiert.

Hintergrund sei, dass die Geldinstitute die historisch niedrigen Zinsen für die Geldbeschaffung nicht in vollem Maße an die Kunden weitergegeben hätten. „Bei der Überziehung des Kontos kassieren die Banken so schlimm ab wie noch nie“, erklärte Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankkunden-zahlten-124-milliarden-euro-zuviel-fuer-dispozinsen-15024.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen