Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU denkt über Einbeziehung hoher Guthaben nach

© dapd

26.03.2013

Bankenrettung EU denkt über Einbeziehung hoher Guthaben nach

Bankguthaben von unter 100.000 Euro seien jedoch geschützt.

Brüssel – Die EU-Kommission schließt die Einbeziehung hoher Bankguthaben von mehr als 100.000 Euro bei der Rettung von Banken in der Zukunft nicht aus. Entsprechende Regeln werde die Kommission noch in diesem Jahr vorschlagen, sagte eine EU-Sprecherin am Dienstag in Brüssel. Gegenwärtig liefen entsprechende Gespräche. Bankguthaben von unter 100.000 Euro seien jedoch auch bei künftigen Rettungsaktionen geschützt.

Das Rettungspaket für Zypern sei aus mehreren Gründen einmalig, sagte die Sprecherin. Es sei auch kein perfektes Modell, das irgendwann in der Zukunft angewendet werden könne. Die Kommission wolle aber erreichen, dass Steuerzahler nicht länger für die Fehler der Banken geradestehen müssen.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte am Montag mit der Aussage für Aufregung gesorgt, dass die bei der Rettung Zyperns angewendete Einbeziehung von Bankguthaben über 100.000 Euro auch in anderen Fällen zum Einsatz kommen könne. Die Sprecherin sagte, es stehe der Kommission nicht an, die Äußerungen des Präsidenten der Eurogruppe zu bewerten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankenrettung-eu-denkt-ueber-einbeziehung-hoher-guthaben-nach-62360.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen