Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.08.2011

Bankenpräsident Andreas Schmitz rechnet mit steigenden Aktienkursen

Berlin – Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Andreas Schmitz, rechnet auf mittlere Sicht mit wieder steigenden Aktienkursen. In einem Interview mit „bild.de“ sagte Schmitz: „Wenn es nur nach Vernunft und Logik geht, dann ist die Talsohle längst unterschritten. Ich bin sicher: Die Börse wird sich beruhigen – und die Kurse werden wieder realistischer.“

Auf die Frage, ob er mit einem Übergreifen der Finanzkrise auf die gesamte Wirtschaft rechne, fügte Schmitz hinzu: „Ein gewisses Risiko besteht – auch wenn ich nach wie vor optimistisch bin. Entscheidend wird sein, was in den USA passiert. Die Frage lautet: Stottert dort nur der Konjunkturmotor – oder säuft er ab. Sicher dürfte sein: Die nächsten Jahre werden wirtschaftlich schwieriger als das zurückliegende. Wachstum wird es weiter geben. Aber er wird nicht mehr so hoch sein wie in den vergangenen Monaten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankenpraesident-andreas-schmitz-rechnet-mit-steigenden-aktienkursen-25670.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen