Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

16.07.2011

Bankenexperte Gerke kritisiert Bankentest als politisch geschönt

München – Der Bankenexperte und Präsident des Bayerischen Finanzzentrums, Wolfgang Gerke, hält den jüngsten europäischen Bankenstresstest nur bedingt für überzeugend.

„In dem Stresstest stecken auch politische Interessen“, sagte Gerke der „Saarbrücker Zeitung“. „Er ist immer noch zu großzügig gewesen, was die Möglichkeit der Insolvenz eines europäischen Landes angeht“, meinte Gerke. „Man will einfach nicht zugeben, dass Griechenland vor einer Pleite steht“. Gleichwohl sei der Test besser gewesen als sein Vorgänger, weil er von einem „härteren Szenario“ im Hinblick auf Konjunktureinbrüche ausgehe, so Gerke weiter.

Er unterstelle auch kritischere Situationen für die Anlagen der Banken. „So gesehen leistet der Stresstest hoffentlich einen Beitrag dazu, dass Banken künftig so aufgestellt werden, dass sie keine Politik mehr zu Lasten des Steuerzahlers machen können“, sagte Gerke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankenexperte-gerke-kritisiert-bankentest-als-politisch-geschoent-23676.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen