Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bankenexperte Burghof hält Euro-Rettungsschirm für gescheitert

© dts Nachrichtenagentur

13.10.2011

Euro-Krise Bankenexperte Burghof hält Euro-Rettungsschirm für gescheitert

Berlin – Der Finanz- und Bankenexperte, Hans-Peter Burghof, hält die Politik der Euro-Rettungsschirme für gescheitert. „Letztlich führen immer größere Rettungsschirme dazu, dass die Staaten nicht genügend Anreize haben, sich selber zu retten“, sagte er der „Saarbrücker Zeitung“.

Zugleich forderte er die europäischen Regierungen zum Umdenken auf. „Für ein Umsteuern wäre es notwendig, dass sich der EU-Gipfel am 23. Oktober auf einen Plan einigt, welche Unterstützung nach einer griechischen Insolvenz für Athen geleistet werden kann“. Bislang gelte leider noch die falsche politische Devise, wer sich auf eine Griechenland-Pleite vorbereite, rede sie herbei, erklärte Burghof.

Heftige Kritik übte der Bankenexperte an der absehbaren Entscheidung, Griechenland kurzfristig eine weitere Milliardenhilfe zur Verfügung zu stellen. „Das ist dem enormen politischen Druck der Euro-Staaten geschuldet, dem die Finanzkontrolleure der Troika ausgesetzt sind“. Mit einer „unparteiischen Bewertung“ habe das nichts mehr zu tun, so Burghof.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankenexperte-burghof-haelt-euro-rettungsschirm-fuer-gescheitert-29543.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen