Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Banken spielen angeblich Städtepleiten durch

© dapd

20.03.2012

Schulden Banken spielen angeblich Städtepleiten durch

Offenbar wird es immer schwerer, an Kredite zu kommen.

Hamburg – Hoch verschuldete deutsche Städte könnten in den kommenden Jahren Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite bekommen. Die „Financial Times Deutschland“ berichtete vorab, viele Banken spielten das Szenario möglicher Pleiten durch. „Gemessen an ihrer Leistungsfähigkeit sind die Schulden vieler Kommunen gigantisch“, zitierte das Blatt einen nicht genannten Manager einer Frankfurter Großbank. Der Ausfall von Krediten sei künftig nicht auszuschließen.

Die Zeitung schrieb, für die Kämmerer werde es immer schwieriger, einen Kreditgeber zu finden. Klassische europäische Städtefinanzierer wie die Pleitebanken Dexia und Depfa hätten sich aus dem Geschäft zurückgezogen. Private Geldhäuser wie die Commerzbank führen die Kommunaldarlehen herunter. Der Kommunalfinanzierer der Düsseldorfer Genossenschaftsbank WGZ gebe klammen Kommunen grundsätzlich keine Kredite mehr. Die staatliche Förderbank KfW habe beschlossen, ihre Darlehen auf 750 Euro pro Einwohner zu deckeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/banken-spielen-angeblich-staedtepleiten-durch-46531.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen