Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

THW-Einsatzkräfte

© über dts Nachrichtenagentur

22.05.2014

Balkanhochwasser THW-Wasserexperten unterwegs nach Bosnien

Behörden warnen vor steigender Seuchengefahr.

Berlin – Ein siebenköpfiges THW-Wasserexpertenteam ist am Donnerstag nach Bosnien-Herzegowina aufgebrochen. In dem von schweren Hochwassern Land werden die Spezialisten eine Trinkwasseraufbereitungsanlagen einsetzen, teilte das Innenministerium mit. In der Region sind tausende Menschen auf sauberes Wasser angewiesen.

Darüber hinaus sind zwölf Hochleistungspumpen des THW in Serbien und Bosnien-Herzegowina im Einsatz, um Wasser zurück in die Flüsse zu pumpen.

Bisher sind in den Hochwassergebieten auf dem Balkan rund 50 Menschen ums Leben gekommen, tausende Häuser wurden zerstört. Unterdessen warnen die Behörden vor steigender Seuchengefahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/balkanhochwasser-thw-wasserexperten-unterwegs-nach-bosnien-71115.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Pakistan

© Zscout370 / gemeinfrei

Pakistan Dutzende Tote bei drei Anschlägen

Bei drei Anschlägen zum Ende des Fastenmonats Ramadan sind in Pakistan am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden. Zunächst hatten mehrere Schützen ...

Weitere Schlagzeilen