Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.03.2010

Baldige Preisregelung im Gesundheitswesen?

Berlin – Die CSU hat Bundesgesundheitsminister Phillip Rösler (FDP) aufgefordert, das von ihm angekündigte Gesetz zur Kosteneindämmung im Gesundheitswesen schneller als geplant vorzulegen. „Es muss jetzt alles getan werden, um die Kostenexplosionen raschestmöglich einzudämmen. Dafür dürfen wir uns nicht das ganze Jahr Zeit lassen“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt dem „Hamburger Abendblatt“. „Wir müssen im Interesse der Patienten und Versicherten umgehend zu spürbaren Ergebnissen kommen“, so Dobrindt weiter.

Laut dem CSU-Politiker fordere seine Partei „bereits seit Monaten, dass das Bundesgesundheitsministerium sich die Hauptkostentreiber vorknöpft“. Es sei aber gut, „dass der Bundesgesundheitsminister jetzt endlich gegen die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen vorgeht.“ Auch Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) drängt Rösler zur Eile. „Es ist ein erster Schritt, er darf aber nicht mutlos bleiben“, sagte Söder in München. Bundesgesundheitsminister Rösler kündigte zuvor an, die Pharmaindustrie zu Preissenkungen zwingen und seine Pläne „schon bald“ umsetzen zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baldige-preisregelung-im-gesundheitswesen-8177.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen