Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.01.2010

Bakersfield Flughafen nach Fund von “gefährlichem Material” geschlossen

Bakersfield – Der Flughafen im kalifornischen Bakersfield ist heute geschlossen worden, nachdem Sicherheitskräfte eine unbekannte Substanz in einem Rucksack gefunden haben. Wie lokale Medien unter Berufung auf eine Flughafensprecherin berichten, handele es sich bei der flüssigen Substanz um „gefährliches Material“, jedoch nicht um eine Bombe. Ein terroristischer Zusammenhang werde zurzeit ausgeschlossen. Zwei Flughafenarbeiter, die in Berührung mit dem bereits eingecheckten Gepäckstück gekommen sind, haben Krankheitssymptome gezeigt. Die Männer seien nach Angaben der Flughafensprecherin aber bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Worum es sich bei der flüssigen Substanz handelt, ist noch nicht bekannt. Der Besitzer des Rucksacks befindet sich in polizeilichem Gewahrsam.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bakersfield-flughafen-nach-fund-von-gefaehrlichem-material-geschlossen-5593.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen