Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Arzt bei einer Operation

© dts Nachrichtenagentur

09.07.2012

Gesundheitssystem Bahr will Krebsprävention ausbauen

Krebsvorsorge soll nun organisatorisch verbessert werden.

Berlin – Die Bundesregierung will Früherkennung und Therapie von Krebserkrankungen verbessern und die Krankenkassen zu einem größeren Engagement zwingen. Versicherte sollen künftig auch zur Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebsvorsorge gezielt von der Krankenkasse eingeladen werden, ähnlich dem heutigen Verfahren für die Brustkrebsvorsorge für Frauen. Das geht nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagausgabe) aus einem Referentenentwurf von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) für eine „Krebsplan-Umsetzungsgesetz“ hervor.

Die Krebsvorsorge soll nun organisatorisch verbessert, ausgebaut und mehr an den medizinischen Fortschritt angepasst werden. Anstelle der heute geltenden starren Altersgrenzen, bei deren Erreichen die Kassen die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen übernehmen, sollen medizinische Kriterien gelten. So könnten Personengruppen, die als gefährdet gelten, früher oder öfter zur Vorsorge geladen werden, schreibt die Zeitung. Kriterien dafür soll der Gemeinsame Bundesausschuss der Kassen und Ärzte festlegen.

Das neue Programm könnte vermutlich 2015 an den Start gehen. Heute werden Frauen von 50 bis 69 Jahre zur Brustkrebsvorsorge eingeladen, eine Darmspiegelung zur Krebsvorsorge zahlt die Kasse ab 55 Jahren.

Nach dem Willen Bahrs sollen ferner die Länder einheitliche Krebsregister einführen. Gesetzliche Kassen werden zur Teilnahme gezwungen, privaten bleibt sie freigestellt. Die Zusatzkosten könnten sich auf 100 Millionen Euro im Jahr belaufen.

Laut Regierung nimmt die Zahl der Krebserkrankungen zu. Mehr als 218.000 Menschen sterben derzeit jährlich an Krebs, jeder vierte Todesfall geht auf diese Krankheit zurück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahr-will-krebspraevention-ausbauen-55325.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen