Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.04.2010

Bahr Bund wird Medizin-Studium fördern

Berlin – Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium Daniel Bahr (FDP) kündigte eine Bundesförderung für Medizin-Studienplätze an. „Der Bund beteiligt sich daran, dass in einer besonderen Kraftanstrengung neue Studienplätze geschaffen werden und dass dafür auch nicht mehr nur der Numerus Clausus entscheidend ist“, sagte Bahr „Phoenix“ auf dem FDP-Bundesparteitag. Ein guter Mediziner könne nicht nur an der Abitur-Note festgemacht werden, erklärte er weiter. Das Bundesbildungsministerium habe die erforderlichen Mittel für dieses Bund-Länder-Paket bereits zur Verfügung gestellt bekommen. „Das heißt, es ist schon entschieden in der Koalition. Diese Mittel sollen jetzt ganz speziell für Medizin-Studienplätze eingesetzt werden“, sagte der Staatssekretär.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahr-bund-wird-medizin-studium-foerdern-10036.html

Weitere Nachrichten

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Roland Berger In 20 Jahren produziert China auf deutschem Niveau

Der Unternehmens- und Politikberater Roland Berger geht davon aus, dass Firmen in der Volksrepublik in zwei Jahrzehnten Deutschland einholen. "Unternehmen ...

EU-Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Jongen will Pretzells EU-Parlamentsmandat übernehmen

Der baden-württembergische AfD-Landesvorsitzende Marc Jongen will trotz seiner eigenen Kandidatur für den Bundestag das EU-Parlamentsmandat von Marcus ...

Malu Dreyer

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Dreyer will Lockerung beim Familiennachzug für Flüchtlinge

Vor Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag in Berlin hat die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) eine Lockerung des ...

Weitere Schlagzeilen