Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Bahnverkehr läuft nach “Xynthia wieder normal

Frankfurt/Main – Der Bahnverkehr läuft nach dem Sturmtief „Xynthia“ wieder weitestgehend normal. Im Fernverkehr gebe es kaum noch sturmbedingte Einschränkungen, teilte die Bahn mit. Im Regionalverkehr sind in Hessen und Rheinland-Pfalz nur noch wenige Züge verspätet. In Nordrhein-Westfalen sind nur noch die Regionalstrecken Kall-Gerolstein und Düsseldorf-Wehrhahn-Ratingen Ost abschnittsweise gesperrt. Zwischen Rheydt und Jüchen ist nur ein eingleisiger Betrieb möglich, wodurch es Verspätungen auf zwei Linien gibt. In Sachsen-Anhalt ist die Strecke Tangerhütte-Stendal wegen Reparaturarbeiten an der Oberleitung noch eingleisig gesperrt. Es fahren dort Busse. Alle Strecken sollen noch heute wieder freigegeben werden. Seit Sonntagnachmittag hatten nach eigenen Angaben hunderte Mitarbeiter der Deutschen Bahn mit Hochdruck daran gearbeitet, die Folgen des Orkantiefs „Xynthia“ für den Bahnverkehr zu beseitigen. Dabei mussten beispielsweise Strecken von umgestürzten Bäumen geräumt oder beschädigte Oberleitungen repariert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahnverkehr-laeuft-nach-xynthia-wieder-normal-7757.html

Weitere Nachrichten

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

London 21 Menschen nach Terroranschlag in kritischem Zustand

Nach dem Terroranschlag in London sind 21 Verletzte in "kritischem Zustand". Das sagte Polizeisprecher Mark Rowley am Sonntagnachmittag in London. 15 ...

Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Auswärtiges Amt Auch Deutsche bei Terroranschlag in London verletzt

Bei dem Terroranschlag am Samstagabend in London waren auch Deutsche unter den Opfern. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Sonntag mit. Mindestens ...

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

USA Ex-FBI-Chef Comey sagt am Donnerstag aus

Ex-FBI-Chef James Comey soll am Donnerstag vor dem US-Senat erscheinen. Darin soll Comey aussagen, ob US-Präsident Donald Trump ihn bezüglich der ...

Weitere Schlagzeilen