Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

05.05.2015

Bahnstreik Grube will „Vorschlag zur Befriedung der Lage“ machen

„Es kann und darf so nicht weitergehen.“

Berlin – Der Vorstandschef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, hat einen Vorschlag zur Lösung des Tarifkonflikts mit der Lokführergewerkschaft GDL angekündigt: Er wolle am Mittwoch gemeinsam mit Bahn-Vorstand Ulrich Weber „einen Vorschlag zur Befriedung der Lage unterbreiten“, sagte Grube der „Bild“ (Mittwoch). Details nannte er zunächst nicht.

Grube forderte die GDL unterdessen auf, den Streik zu beenden. „Es kann und darf so nicht weitergehen“, sagte der Bahn-Chef der „Bild“.

„Der Tarifkonflikt darf nicht auf dem Rücken unserer Kunden und Mitarbeiter ausgetragen werden. Und schon gar nicht darf der Standort Deutschland, die Wirtschaft, unser Unternehmen und die wertvolle Sozialpartnerschaft weiter beschädigt werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahnstreik-grube-will-vorschlag-zur-befriedung-der-lage-machen-83113.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen