newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bahnindustrie meldet wieder bessere Geschäfte

Berlin – Vor Beginn der Bahntechnik-Messe Innotrans am Dienstag in Berlin meldet die Branche wieder bessere Geschäfte. „Im Krisenjahr 2009 sind die Aufträge um ein Fünftel zurückgegangen. Es sieht danach aus, als hätten wir nun die Wende geschafft“, sagte Klaus Baur, Präsident des Verbands der Bahnindustrie, dem „Tagesspiegel“. „Ich gehe davon aus, dass es jetzt wieder deutlich bergauf geht.“ Die Hersteller hoffen seinen Worten zufolge vor allem auf das Geschäft mit dem Ausland. Wachstumstreiber sei China, sagte Baur, der auch das Deutschlandgeschäft des kanadischen Verkehrskonzerns Bombardier leitet. Dort gebe es einen großen Nachholbedarf, ebenso in Indien und Südamerika.

Aber auch hierzulande sei Bedarf vorhanden. Im Regionalverkehr sei mit vielen Bestellungen zu rechnen, ebenso im Güterverkehr. Und im Fernverkehr stehe die Bahn vor dem größten Auftrag ihrer Geschichte, sie wolle die IC-Züge ersetzen. „Dieses Geschäft wird die ganze Branche beflügeln“, hofft der Manager. Bombardier sei als Unterlieferant von Siemens eingebunden. Auch mittelständische Unternehmen wie Achs- und Bremsenhersteller sowie Produzenten von elektronischen Komponenten würden profitieren.

Für Deutschland forderte Baur eine Erhöhung der Investitionen in den Schienenverkehr. „Wir halten einen Anstieg auf fünf Milliarden Euro für nötig.“ Derzeit sind für 2011 rund 3,9 Milliarden geplant. Ohne zusätzliche Investitionen im Personen- wie im Güterverkehr könne Deutschland das anstehende Verkehrswachstum nicht bewältigen.

18.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »