newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bahnchef Grube sieht kein Zurück bei Stuttgart 21
© dts Nachrichtenagentur

Bahnchef Grube sieht kein Zurück bei Stuttgart 21

Berlin – Trotz der massiven Proteste gibt es nach Ansicht von Bahnchef Rüdiger Grube kein Zurück beim Projekt Stuttgart 21. „Ich bin sicher, dass der Bahnhof kommt“, sagte Grube am Freitag der „Süddeutschen Zeitung“. „Vermutlich können wir in zehn Jahren Einweihung feiern.“ Andernfalls werde sich in Deutschland nie wieder ein großes Infrastrukturvorhaben durchsetzen lassen.

Er bedaure die Eskalation in Stuttgart. „Ich bin ein absoluter Gegner von Gewalt“, aber Demokratie bedeute nicht nur, Entscheidungen zu treffen, sondern auch getroffene Entscheidungen umzusetzen. „Dieses Projekt hat ja eine ganz lange Vergangenheit, 17 Jahre“, sagte er. „Alle Gremien haben es mit großen Mehrheiten in Bund, Land, Stadt und Region gutgeheißen.“ Wenn etwas anderes gewollt gewesen wäre, hätte man damals jederzeit darüber reden können, sagte der Bahnchef. „Jetzt aber sage ich: Demonstrationen ersetzen keine demokratischen Spielregeln.“ Ziel müsse jetzt die Deeskalation sein.

Zu einem möglichen Kompromiss sagte er: Beim Umbau des Bahnhofs selbst sei zwar nichts mehr zu machen, „eine Änderung des bereits genehmigten Planfeststellungsverfahrens würde uns mindestens zehn Jahre zurückwerfen“. Aber es gebe noch viele städtebauliche Gestaltungsmöglichkeiten. So würden durch die Tieferlegung des Bahnhofs 100 Hektar neue Stadt gewonnen. „Das kann man wunderbar gestalten“, sagte Grube. „Wir könnten Gebäude bauen, die alle eine Grünfläche auf dem Dach haben. Wir könnten nur noch Elektroautos erlauben, in die Stadt zu fahren.“ Wenn der Wille da sei, könne Stuttgart zu einer CO2-Vorbildstadt werden.

01.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

15 Jahre nach dem ersten deutschen Integrationsgipfel hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, die Gesprächsrunde als historisch gewürdigt. Mazyek sagte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, die Konferenzen von Bundeskanzlerin ...

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

Aktivist Politik muss Missbrauchsopfer in Kirche unterstützen

Bedford-Strohm Kirchen bereiten sich auf Weihnachtsgottesdienste im Freien vor

Verdreifachung Fast eine Million Kinder erhalten Kinderzuschlag

Umfrage Jeder Zweite will härtere Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »