newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stuttgart 21 Bahn will Schlichterspruch zu Stuttgart 21 bald umsetzen

Stuttgart – Die Deutsche Bahn betrachtet den Schlichterspruch von Heiner Geißler zu Stuttgart 21 als Bestätigung des Bahnprojektes und will mit der Umsetzung der Vorschläge bald beginnen. „Wir sind erleichtert über die Einschätzung des Schlichters, dass das Projekt Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm fortgeführt werden sollen. Die von den Kritikern favorisierte Variante K21 ist nicht durchgeplant und finanziert „, erklärte Volker Kefer, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn, am Mittwoch.

Die Bahn sieht sich verpflichtet, den vorgeschlagenen Stresstest für den Bahnknoten Stuttgart durchzuführen. Dieser Test bilde die Grundlage für mögliche Anpassungen, die Geißler als „Stuttgart 21 plus“ vorgeschlagen hat. „Ebenso lassen sich damit die Maßnahmen definieren, die den größten Nutzen für die Leistungsfähigkeit des Bahnknotens bringen“, so Kefer. Der sogenannte Stresstest ermögliche die realitätsnahe Abbildung des Betriebes in einem Computermodell mit Hilfe von Fahrplansimulationen. Um eine ausreichende statistische Sicherheit der Ergebnisse zu erzielen, würden mindestens 100 Betriebstage simuliert und ausgewertet werden. Anschließend sollen die Simulationsergebnisse von der Schweizer Firma SMA überprüft werden.

Bei den möglichen Anpassungen geht es unter anderem um die Erweiterung des Tiefbahnhofs um ein neuntes und zehntes Gleis. Als weiterer Punkt aus der Schlichtung sollen gesunde Bäume im Schlossgarten erhalten bleiben und der Baufortschritt durch Umpflanzungen ermöglicht werden. Die Bäume am Kurt-Georg-Kiesinger-Platz sollen ebenfalls in die Untersuchung zur Umpflanzung einbezogen werden. Auch werde die Bahn auf die Behindertenverbände zugehen, um weitere Optimierungen am Bahnhof zu besprechen sowie auf die Stuttgarter Feuerwehr zum Thema Brandschutz. „Was wir mit vertretbarem Aufwand und im Konsens der Projektpartner als Verbesserung vornehmen können, werden wir umsetzen“, betonte Kefer. Wenn die Planung aktualisiert sei, sollen die Projektsprecher Udo Andriof und Wolfgang Dietrich über den weiteren Fortgang der Bauarbeiten informieren.

Für die Schlichtungsrunden ab dem 22. Oktober dieses Jahres haben Experten der Bahn 20 Vorträge im Umfang von über 1.000 Seiten angefertigt sowie rund 150 Fragen der Kritiker detailliert beantwortet. „Diese Arbeit hat sich gelohnt, denn jetzt liegen alle Fakten auf dem Tisch. Mit der Schlichtung ist es uns gelungen, einer breiten Öffentlichkeit umfassende Informationen zum Bahnprojekt Stuttgart-Ulm zu vermitteln. Deeskalation durch Dialog hat sich als erfolgreiches Rezept bewährt. Die Erfahrungen der Stuttgarter Schlichtung werden wir in die Vermittlung anderer Großprojekte einbringen“, erklärte Kefer abschließend.

01.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »