Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.01.2010

Bahn will gegen Billiglohnkräfte vorgehen

Berlin – Die Bahn will gegen eigene Vertragspartner vorgehen, die offenbar sogenannte „Billiglohnkräfte“ angestellt hatten. „Gegen den Nachunternehmer wurde Strafanzeige gestellt“, hieß es in einer Mitteilung. „Die Deutsche Bahn missbilligt mit Nachdruck den Einsatz von Billiglohnkräften durch Vertragspartner. Die Einhaltung von Arbeitsgesetzen und Sicherheitsvorschriften ist Bestandteil der Verträge mit Subunternehmen. Falls bei Vertragsunternehmen Verstöße festgestellt werden, kündigen wir den betroffen Unternehmen und stellen Strafanzeige“ sagte der für den Bereich Dienstleistungen zuständige DB-Technikvorstand Volker Kefer heute in Berlin. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte am Wochenende geschrieben, dass beim Winterdienst Billigkräften aus Osteuropa eingesetzt worden waren, die bei überlangen Arbeitszeiten mit Dumpinglöhnen abgespeist worden sein sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-will-gegen-billiglohnkraefte-vorgehen-6045.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen