Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Höhere Kosten wären nicht Ende von Stuttgart 21

© dts Nachrichtenagentur

08.06.2011

Deutsche Bahn Höhere Kosten wären nicht Ende von Stuttgart 21

„Wird es am Ende teurer, muss neu verhandelt werden.“

Stuttgart – Die Deutsche Bahn glaubt nicht an ein Ende von Stuttgart 21, sollte das umstrittene Bahnhofsprojekt teurer werden als die veranschlagten 4,5 Milliarden Euro. „Wird es am Ende teurer, muss neu verhandelt werden. Aber es wäre nicht das Aus“, sagte Technikvorstand Volker Kefer der „Zeit“.

Außerdem kündigte Kefer an, die Bahn werde die Bauarbeiten schnell fortsetzen, sollte es im Lenkungskreis Ende der Woche zu keiner Einigung kommen. „Bleibt das Spitzentreffen am Freitag ergebnislos, werden wir die Baumaßnahmen wieder aufnehmen“, sagte er.

Die Bahn hat angeboten, den Baustopp bis zum Stresstest zu verlängern, wenn das Land die Kosten für den Aufschub trägt. Dieser kostet laut Kefer „zwischen 50 und 60 Millionen Euro“. „Auf diesen Kosten darf die Bahn nicht sitzen bleiben. Das ist für uns nicht verhandelbar“, so Kefer weiter.

Gleichzeitig gab sich der Bahnmanager zuversichtlich, dass der neue Tiefbahnhof den Stresstest bestehen werde. „Ich bin überzeugt, dass es uns gelingen wird, die geforderte Leistungsfähigkeit nachzuweisen“, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-vorstand-hoehere-kosten-waeren-nicht-ende-von-stuttgart-21-21285.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen