Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

17.04.2010

Bahn Verspätungen nach ICE-Unfall zwischen Köln und Frankfurt

Berlin – Nach einem Unfall, bei dem sich die Tür eines ICE-Zuges gelöst hatte, müssen Bahn-Reisende heute mit Verspätungen auf der Strecke zwischen Köln und Frankfurt rechnen. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, habe der Hochgeschwindigkeitszug aus bisher ungeklärter Ursache in der Nähe von Montabaur eine Tür verloren und einen entgegenkommenden ICE beschädigt. Nach Angaben des Konzerns seien dabei zwei Personen leicht verletzt worden.

Seit 11:30 Uhr ist die Strecke zwischen Köln und dem Rhein-Main-Gebiet gesperrt. Züge, die zwischen Norden und Süden unterwegs sind, müssten über das Rheintal umgeleitet werden, wodurch es zu Verspätungen von über einer Stunde kommen würde. Einzelne Züge fallen aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-verspaetungen-nach-ice-unfall-zwischen-koeln-und-frankfurt-9823.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen