Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

25.12.2010

Bahn und Lufthansa bieten kostenlose Umbuchungen an

Frankfurt – Bei der Deutschen Bahn und der Lufthansa gelten wegen der extremen Wetterlage lockerere Umbuchungsbestimmungen als sonst üblich. Sofern Bahnkunden eine Fahrt bis einschließlich 29.12.2010 nicht angetreten möchten, können sie die Fahrkarten aus Kulanz kostenfrei stornieren, teilte die Bahn mit. Dies gelte auch für zuggebundene Angebote und Reservierungen, die normalerweise nicht kostenlos storniert werden können. Für die kostenfreie Erstattung von Online-Tickets solle ein spezielles Formular benutzt werden, welches auf der Homepage zum Download bereit steht.

Auch bei der Lufthansa ging es nach Informationen der dts Nachrichtenagentur über Weihnachten sehr kulant zu: Flugpassagiere berichteten davon, dass an der Hotline kostenlos und sehr kurzfristig Flüge umgebucht wurden, wenn der Flughafen nicht rechtzeitig erreicht werden konnte, auch wenn dies normalerweise nicht in den jeweiligen Tarifen vorgesehen war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-und-lufthansa-bieten-kostenlose-umbuchungen-an-18249.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen