Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.01.2010

Bahn Situation für Reisende weiter angespannt

Berlin – Die Situation für Bahnreisende hat sich nach den starken Schneefällen der letzten Tage noch immer nicht vollständig entspannt. In weiten Teilen Deutschlands kommt es zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen im Nahverkehr. Der gesamte Osten ist davon besonders betroffen, außerdem gibt es erhebliche Probleme in Bayern. Verspätungen bis zu 60 Minuten müssen darüber hinaus im Fernverkehr eingeplant werden. Die IC-Linie 378 Stralsund-Berlin wird weiterhin großräumig umgeleitet, einige Halte entfallen dabei. Außerdem kommt es noch zu einer etwa 20 minütigen Fahrzeitverlängerung für die ICE-Linien 10 Köln-Berlin und 55 Köln-Leipzig aufgrund von Instandsetzungsarbeiten nach den Güterzugentgleisungen im Münsterland. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 18. Januar an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-situation-fuer-reisende-weiter-angespannt-5826.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen