Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugschaffner am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

25.02.2015

Bericht Bahn plant Mitreiseverbote für Gewalttäter

„Gewalt in unseren Zügen und Bahnhöfen nehmen wir nicht hin.“

Berlin – Die Deutsche Bahn geht härter gegen Straftäter in ihren Zügen vor und will Gewalttäter künftig nicht mehr befördern. Wie „Bild“ (Mittwoch) meldet, sollen Straftaten künftig schärfer verfolgt und mehr Haus- und Beförderungsverbote ausgesprochen werden. „Gewalt in unseren Zügen und Bahnhöfen nehmen wir nicht hin“, sagte Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck zu „Bild“.

Nach Bahn-Angaben sind nach ersten Schätzungen die Angriffe auf Reisende im vergangenen Jahr zwar zurückgegangen, gleichzeitig die Attacken auf Mitarbeiter jedoch stark gestiegen. Die Zahl tätlicher Angriffe auf Bahn-Personal stieg demnach um 25 Prozent auf 1.500. Davon richteten sich 70 Prozent gegen Sicherheitskräfte. Tatorte sind in der Regel Bahnhöfe und Nahverkehrszüge.

Als Rechtsgrundlage für das konsequentere Vorgehen nannte die Bahn die Beförderungsbedingungen, die Hausordnung sowie die Eisenbahn-Verkehrs-Ordnung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-plant-mitreiseverbote-fuer-gewalttaeter-79198.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen