Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn geht auf Gegner von Stuttgart 21 zu

© Stuttgart 21 (DB AG / Holger Knauf)

25.11.2011

Stuttgart 21 Bahn geht auf Gegner von Stuttgart 21 zu

Stuttgart – Die Deutsche Bahn will sich nach der Volksabstimmung über das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 um einen Konsens mit den Gegnern des Projekts bemühen. „Wir haben in den vergangenen eineinhalb Jahren versucht, mit Augenmaß vorzugehen und nicht zu provozieren. Das werden wir auch weiterhin tun“, sagte Volker Kefer, Infrastruktur-Vorstand des Staatskonzerns, dem „Tagesspiegel“.

Zugleich zeigte er sich entschlossen, den Bahnhof zu bauen. Bei einer Veranstaltung am Ulmer Hauptbahnhof hat sich Bahnchef Rüdiger Grube diese Woche nochmals nachdrücklich für Stuttgart 21 starkgemacht. Das Projekt sei ökologisch, ökonomisch und verkehrswirtschaftlich von großer Bedeutung für das Land. „Es müsste eigentlich Baden-Württemberg 21 heißen“, erklärte Grube.

Für die Volksabstimmung am kommenden Sonntag sehe der Bahn-Chef große Chancen. So könne man ein Schlussstrich unter die Debatte ziehen und gleichzeitig ein Neuanfang starten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-geht-auf-gegner-von-stuttgart-21-zu-30724.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen