Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.04.2010

Bahn erklärt Rätsel um verlorene ICE-Tür für aufgeklärt

Berlin – Die Ursache der am Samstag auf der Fahrt von Amsterdam nach Köln verlorenen Tür des ICE 105 ist offenbar aufgeklärt. Eine falsch eingestellte Stellmutter an der Verriegelungsvorrichtung soll den Unfall ausgelöst haben. Um ähnliche Vorfälle künftig auszuschließen sollen bei allen 50 ICE 3-Zügen der ersten Bauserie bis Anfang Mai die Türen einer zusätzlichen Prüfung unterzogen werden. Bis dahin wird die Höchstgeschwindigkeit der ICE-Fahrzeuge auf den Strecken Köln-Rhein/Main und Nürnberg-Ingolstadt auf 250 km/h und zwischen Mannheim und Stuttgart sowie Rohrbach-Würzburg auf 220 km/h reduziert, teilte die Bahn mit. Dies werde jedoch „nur zu geringen Beeinträchtigungen“ für die Fahrgäste führen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-erklaert-raetsel-um-verlorene-ice-tuer-fuer-aufgeklaert-9907.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen