Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

16.10.2010

Bahn drohen Streiks in der Weihnachtszeit

Berlin – Ausgerechnet im Weihnachtsreiseverkehr müssen Bahnkunden in diesem Jahr womöglich mit Streiks rechnen. Hintergrund sind die fest gefahrenen Tarifverhandlungen zwischen den Bahngewerkschaften Transnet und GDBA sowie der Arbeitgeberseite. Dabei geht es diesmal nicht allein um höhere Löhne. Die Arbeitnehmer wollen für die Beschäftigten im Regionalverkehr endlich einen Branchentarifvertrag durchsetzen, der sowohl für Mitarbeiter der Deutschen Bahn, als auch für rund 10.000 Beschäftigte bei sechs großen privaten Bahnbetreibern gilt.

Um ihre Forderungen zu untermauern, planen die Gewerkschaften in der nächsten Woche Warnstreiks im Regionalverkehr. „Sollten die Warnstreiks nicht zum Erfolg führen, behalten wir uns vor, unsere Mitglieder zu einer Urabstimmung zu rufen“, so Transnet-Chef Alexander Kirchner. Die Arbeitnehmer könnten dann Anfang Dezember über einen möglichen Streik abstimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-drohen-streiks-in-der-weihnachtszeit-16301.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen