newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bahn bekommt ab Mitte 2011 Konkurrenz im Fernverkehr
© dts Nachrichtenagentur

Bahn bekommt ab Mitte 2011 Konkurrenz im Fernverkehr

Berlin – Das private Bahnunternehmen Locomore Rail wird ab Mitte nächsten Jahres Fernverkehr-Verbindungen anbieten und damit der Deutschen Bahn Konkurrenz machen. „Wir werden dreimal täglich die Strecke Köln-Hamburg in beide Richtungen befahren“, sagte Locomore-Geschäftsführer Derek Ladewig am Mittwoch zur „Süddeutschen Zeitung“.

Der Rahmenvertrag mit der Netztochter der DB sei bereits unterschrieben. „Er erlaubt uns, die Strecke bis Dezember 2015 zu fahren“, sagte Ladewig. Damit hatte der zweite Anlauf des Berliner Unternehmens Erfolg. Eigentlich hätte der Hamburg-Köln-Express nach dem Willen von Locomore bereits seit August dieses Jahres fahren sollen. Doch die Trassenvergabe klappte nicht, sodass das Unternehmen die bereits erfolgte Ankündigung im April zurückziehen musste. „Wir sind sehr guter Dinge, dass diesmal alles klappt“, sagte Ladewig.

Anders als im Regionalverkehr hat die DB im Fernverkehr bislang so gut wie keine Konkurrenz. Nur das französische Unternehmen Veolia betreibt mit den Interconnex-Zügen zwischen Leipzig, Berlin und Rostock Fernverkehr. Bis zum Starttermin will der Hamburg-Köln-Express drei ehemalige Intercity-Wagen aus Österreich aufarbeiten und modernisieren lassen. „Wir werden preisgünstig und sehr komfortabel sein“, sagte Ladewig. Neben Locomore gehört auch der amerikanische Investor Railroad Development Cooperation (RDC) aus Pittsburgh zu den Gesellschaftern des Hamburg-Köln-Expresses.

30.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »