Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stuttgart 21 Kein Baustopp

© Jacques Grießmayer / CC BY-SA 3.0

24.02.2013

Bahn-Aufsichtsrat Mehrkosten für Stuttgart 21 notfalls einklagen

„Das Stuttgarter Projekt muss gebaut werden.“

Stuttgart – Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn empfiehlt seinem Unternehmen, die neuen Mehrkosten für das Großprojekt Stuttgart 21 notfalls von den Vertragspartnern einzuklagen. Der Bahnvorstand solle „vertragliche Ansprüche zur Finanzierung aller Mehrkosten oberhalb des Finanzierungsrahmens von 4,526 Milliarden Euro gegenüber den Projektpartnern“ geltend machen, heißt es dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge in einer vertraulichen Vorlage für die Aufsichtsratssitzung am 5. März.

Die Bahn muss jetzt mit dem Land Baden-Württemberg, der Stadt Stuttgart, der Region und dem Flughafen verhandeln oder bei einer Verweigerung gegen sie klagen. Alle Beteiligten sind zur „Projektförderung“ verpflichtet. Das bedeutet: Wer einseitig aussteigt, muss die Zeche dafür bezahlen. Die neuen Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro wollte die Bahn bislang selbst tragen. Zudem sieht sie weitere Risiken von 1,2 Milliarden durch zusätzliche Pläne.

Bahn und Bund wollen den Weiterbau von Stuttgart 21. Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz stellte klar: „Das Stuttgarter Projekt muss gebaut werden.“ Die bei einem Ausstieg fälligen Kosten von zwei Milliarden Euro würden laut internen DB-Unterlagen die Gesamtschulden des Konzerns von heute 16,8 auf bis zu 19,2 Milliarden Euro erhöhen. Das würde über einen Zeitraum von fünf Jahren nötige Investitionen erschweren. Ein Weiterbau des Projekts führe dagegen nur zu einem maximalen Schuldenstand von 17,9 Milliarden Euro.

Wie Bahnvorstand Volker Kefer DB-Aufsichtsräten laut „Focus“ intern vorrechnet, ist bei einem Einsatz von 3,7 Milliarden Euro Eigenkapital der Bau des unterirdischen Bahnhofs immer noch günstiger als der Ausstieg: Bei einem Ausstieg, der zwei Milliarden des Eigenkapitals koste, könnte die Bahn mit den verbleibenden 1,7 Milliarden Euro keinen oberirdischen Bahnhof bauen, der mehr Züge als heute abfertigen kann. Sie müsste neue Planungskosten, steigende Baupreise und Zeitverzögerungen einkalkulieren. Hinzu kämen 1,3 Milliarden Euro für die Sanierung des Gleisvorfeldes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-aufsichtsrat-mehrkosten-fuer-stuttgart-21-notfalls-von-vertragspartnern-einklagen-61056.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen