Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BaFin Bundesanstalt Finanzdienstleistungsaufsicht

© Thomas Wolf, www.foto-tw.de / CC BY-SA 3.0

06.08.2016

BaFin Whistleblower nutzen neue Hotline

Bei der Behörde sind bereits 20 Hinweise eingegangen.

Berlin – Einen Monat nach ihrem Start hat die neue Meldestelle für Whistleblower bei der Finanzaufsicht Bafin bereits zahlreiche Hinweise auf unsaubere Geschäfte in den Banken bekommen. Bei der Behörde sind bereits 20 Hinweise eingegangen, denen es sich lohne nachzugehen, sagte ein Sprecher dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe).

Verbraucherschützer und Gewerkschafter halten die Meldestelle für sehr hilfreich. „Es ist notwendig und sinnvoll, dass es bei der Bafin eine neutrale, unabhängige Anlaufstelle für Mitarbeiter gibt“, sagte Mark Roach, Bankenreferent bei der Gewerkschaft Verdi, der Zeitung.

Verbraucherschützer hoffen, dass der Druck auf die Institute steigt. „Banken können sich nicht mehr darauf verlassen, dass alle Mitarbeiter im Haus dichthalten werden“, sagte Dorothea Mohn vom Bundesverband der Verbraucherzentralen dem Tagesspiegel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bafin-whistleblower-nutzen-neue-hotline-94759.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen