Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

10.02.2010

Baden-Württemberg Mappus neuer Ministerpräsident

Stuttgart – Der CDU-Landesvorsitzende von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, ist heute zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der 43-jährige ist somit der jüngste Landeschef der Bundesrepublik. Der Stuttgarter Landtag wählte ihn mit einer schwarz-gelben Mehrheit zum Nachfolger von Günther Oettinger, der als EU-Kommissar nach Brüssel gewechselt ist. Mappus konnte 83 von 137 abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Die schwarz-gelbe Koalition in Baden-Württemberg hat 84 Sitze. Nach der Wahl legte Mappus den Amtseid ab.

Das neue Kabinett soll in der Woche nach Fastnacht vorgestellt werden. Auch die CDU-Spitze gratulierte Mappus bereits zum Wahlsieg. Er sei Garant für „die Fortsetzung der erfolgreichen Regierungsarbeit“ in Baden-Würtemberg, ließ CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe verlauten. Noch heute tritt die CDU-Landtagsfraktion zusammen, um den Nachfolger von Stefan Mappus im Amt des Fraktionsvorsitzenden zu wählen. Dabei gilt der amtierende Landwirtschaftsminister Peter Hauk als aussichtsreichster von drei Kandidaten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baden-wuerttemberg-mappus-zum-neuen-ministerpraesidenten-gewaehlt-6888.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen