Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Beschäftigte an Unkliniken treten in den Warnstreik

© dapd

12.04.2012

Baden-Württemberg Beschäftigte an Unkliniken treten in den Warnstreik

Termin am kommenden Dienstag.

Stuttgart – Die Mitarbeiter an den vier baden-württembergischen Unikliniken sind am kommenden Dienstag (17. April) zu einem Warnstreik aufgerufen. Grund sind die laufenden Tarifverhandlungen für die Pflegekräfte und die nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter der Kliniken in Tübingen, Heidelberg, Freiburg und Ulm, wie ver.di Verhandlungsführer Günter Busch am Donnerstag auf dapd-Anfrage sagte. Die Gespräche waren am 23. März ergebnislos auf den 18. April vertagt worden. Der Streik soll 24 Stunden dauern.

Die Unikliniken in Freiburg und Tübingen teilten mit, dass trotz der Warnstreiks eine Notfallversorgung gewährleistet sei. Zudem sei sichergestellt, dass die Intensivpflege und dringende Operationen erfolgen könnten.

Ver.di fordert eine Lohnerhöhung von 6,9 Prozent, mindestens jedoch 250 Euro mehr – bei einer Laufzeit von einem Jahr. Darüber hinaus sollen alle Auszubildenden unbefristet übernommen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baden-wuerttemberg-beschaeftigte-an-unkliniken-treten-in-den-warnstreik-50191.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen