Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiauto

© über dts Nachrichtenagentur

20.02.2014

Baden-Württemberg 24-Jährige soll vier Monate alten Sohn getötet haben

Der herbeigeeilte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Aalen – Eine 24-jährige Frau aus dem baden-württembergischen Rems-Murr-Kreis soll ihren vier Monate alten Sohn getötet haben. Bereits am Mittwoch der vergangenen Woche hatte die 24-Jährige die Polizei verständigt und angegeben, den Säugling leblos im Bett aufgefunden zu haben, wie die örtliche Polizei am Donnerstag mitteilte. Der herbeigeeilte Notarzt konnte nur noch den Tod des vier Monate alten Kindes feststellen.

Im Zuge der weiteren polizeilichen Ermittlungen hätten sich zunehmend Hinweise ergeben, durch die die Kindsmutter immer mehr in den Verdacht geriet, den Tod ihres Sohnes gewaltsam herbeigeführt zu haben. Die Frau bestreitet bisher, mit dem Tod des Kindes etwas zu tun zu haben.

Zu den Einzelheiten der Tat könnten derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine näheren Angaben gemacht werden, teilte die örtliche Polizei weiter mit.

Die 24-Jährige befinde sich seit Mittwochnachmittag in Untersuchungshaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baden-wuerttemberg-24-jaehrige-soll-vier-monate-alten-sohn-getoetet-haben-69380.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen