Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.10.2009

Babyleiche in Frankfurter Bankenviertel gefunden

Frankfurt am Main – In Frankfurt am Main haben gestern Morgen Mitarbeiter des Grünflächenamtes die Leiche eines Neugeborenen in der Taunusanlage direkt im Bankenviertel entdeckt. Nach Angaben eines Sprechers der Polizei handelte es sich um einen Jungen, der in ein Tuch eingewickelt war. Das Baby habe jedoch keine äußerlichen Verletzungen aufgewiesen. Nach dem Fund riegelte die Polizei den Ort ab, Beamte der Mordkommission sicherten Spuren. Die Leiche des Kindes wurde zur Untersuchung der Todesursache in die Gerichtsmedizin gebracht. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Kind wenige Tage zuvor zur Welt gekommen war. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, spreche derzeit vieles gegen ein Verbrechen. So soll das Kind nicht voll ausgebildet gewesen sein und könnte daher eine Frühgeburt sein. Zudem gebe es Hinweise darauf, dass das Kind bereits tot zur Welt kam. Eine chemisch-toxikologische Untersuchung soll nun Klarheit bringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/babyleiche-in-frankfurter-bankenviertel-gefunden-2459.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen