Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.08.2010

Baby in Mülleimer gelegt Polizei lässt Frau laufen

Köln – Die Kölner Polizei hat die 44-jährige Frau, die am Sonntag ihr Baby in eine Mülltonne werfen wollte, wieder laufen gelassen. Die offenbar geistig verwirrte Frau war von Passanten dabei beobachtet worden, wie sie ihren erst wenige Wochen alten Säugling in einer Plastiktüte in einem Mülleimer abzulegen versuchte. Die Passanten schritten sofort ein, das Baby kam mit dem Notarzt ins Krankenhaus.

Die Polizei hatte die Frau zunächst festgenommen und wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes eine Mordkommission eingerichtet. „Da sich nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen der Tatverdacht nicht bestätigt hatte, wurde die Kölnerin im Anschluss an ihre Vernehmung entlassen“, teilte die Polizei am Montag mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baby-in-muelleimer-gelegt-polizei-laesst-frau-laufen-12549.html

Weitere Nachrichten

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Bayern 18-jähriger Asylbewerber stirbt nach Fenstersturz

In Roding im ostbayerischen Landkreis Cham ist am Freitagabend ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber nach einem Fenstersturz in einer Asylunterkunft ums ...

CDU-Parteitag

© über dts Nachrichtenagentur

"Chance verpasst" CDU-Frauen verärgert über Koalitionspleite beim Teilzeitgesetz

Die Frauen in der Unions-Bundestagsfraktion sind verärgert, weil die Regierung kein Rückkehrrecht auf einen Vollzeitarbeitsplatz geschaffen hat. "Beide ...

Weitere Schlagzeilen