Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Vollbeschäftigung ist keine Utopie

© dts Nachrichtenagentur

17.11.2010

BA-Vorstandsmitglied “Vollbeschäftigung ist keine Utopie”

Nürnberg – Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, hält Vollbeschäftigung in Deutschland für ein mögliches Ziel. „Vollbeschäftigung ist keine Utopie“, schreibt Alt in einem Beitrag für die „Frankfurter Rundschau“. Die Verhältnisse der 60er und 70er Jahre würden allerdings nicht zurückkehren. Vollbeschäftigung in allen Regionen und für alle Personen werde es nicht geben. Denn Arbeit sei heute nicht mehr gleichbedeutend mit Existenzsicherung, so Alt. Aber, „wir werden Vollbeschäftigung irgendwann erreichen, mit allem, was dazu gehört. Inklusive Bürgerarbeit, Ein-Euro-Jobs und Aufstockern“, so Alt weiter.

Auch der FDP-Politiker Rainer Brüderle hatte nach der Verkündung der gesunkenen Arbeitslosenzahl auf unter drei Millionen Ende Oktober bereits von einer Annäherung an die Vollbeschäftigung durch die positive Entwicklung der Wirtschaftslage gesprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ba-vorstandsmitglied-vollbeschaeftigung-ist-keine-utopie-17197.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen