Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BA-Chef: Zahl der Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose deutlich gestiegen

© Bundesagentur für Arbeit

30.10.2011

Arbeitsmarkt BA-Chef: Zahl der Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose deutlich gestiegen

Berlin – Einige hunderttausend Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger müssen in diesem Jahr mit empfindlichen Kürzungen ihrer staatlichen Zuwendungen durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnen. Hauptgrund sind häufigere Meldeversäumnisse bei Behörden und möglichen Arbeitgebern. BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte „Focus“: „Die Zahl der Sanktionen betrug von Januar bis April fast 300.000, und damit gut 50.000 mehr als im Vergleichszeitraum 2010.“ Er rechne damit, dass die Fallzahl bis Jahresende auf 900.000 steigen werde. Das wäre ein neuer Rekordwert.

Weise betonte, es sei nicht Ziel der BA, Menschen in Dauerarbeitslosigkeit zu bestrafen. „Die Fälle treten ein, wenn Leistungs-Empfänger eine zumutbare Arbeit ablehnen oder gesetzlichen Auflagen nicht nachkommen.“ So hatte im Frühjahr der florierende Arbeitsmarkt nach „Focus“-Informationen dazu geführt, dass Langzeitarbeitslosen häufiger als sonst eine Stelle angeboten wurde. In zahlreichen Fällen erschienen diese aber nicht zum Vorstellungsgespräch und meldeten sich auch nicht krank.

Der BA-Verwaltungsrat berät am 11. November über eine Verlängerung des Vertrages von Weise um fünf Jahre.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ba-chef-zahl-der-sanktionen-gegen-langzeitarbeitslose-deutlich-gestiegen-30258.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen