Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BA-Chef Weise warnt vor zu viel Optimismus

© dapd

22.02.2013

Konjunktur BA-Chef Weise warnt vor zu viel Optimismus

„Die Lage ist sehr unsicher.“

Hamburg – Vor dem Hintergrund sehr optimistischer Prognosen hat der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, vor zu viel Euphorie beim Ausblick auf die Konjunkturentwicklung gewarnt. „Ich stimme dieser Beurteilung nicht ganz zu“, sagte Weise der Fachzeitung „DVZ“. „Die Lage ist sehr unsicher. Wir sind im Auge des Hurrikans, nicht am Rande einer ruhigen Zone.“

Das eigentliche Problem der Wirtschafts- und Finanzkrise – die Staatsverschuldung – sei weiter nicht gelöst, sagte Weise. Ohne weitere Schocks spreche vieles dafür, dass sich die Wirtschaft weltweit gut entwickeln könne. „Wir müssen aber im Auge behalten, dass das kein Selbstläufer ist. Wir müssen Mechanismen im Kopf behalten, wie man den Kreislauf im Gang halten kann, auch wenn diese Schocks eintreten sollten“, forderte der BA-Chef. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es gut läuft, ist etwas mehr als 50 Prozent.“

Er gehe davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2013 weiter um die drei Millionen schwanken werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ba-chef-weise-warnt-vor-zu-viel-konjunktur-optimismus-60996.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen