newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Jobcenter in Halle
© über dts Nachrichtenagentur

BA-Chef Weise Hartz IV ist ein Erfolg

„In der Summe ist die Reform ein wirklicher Erfolg.“

Berlin – Hartz IV hat nach Einschätzung des Chefs der Bundesagentur für Arbeit (BA) erheblich zum Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland beigetragen.

„In der Summe ist die Reform ein wirklicher Erfolg“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise der „Welt“. „2005 hatten wir zeitweise 5,3 Millionen Arbeitslose, nun sind wir unter drei Millionen. Das ist schon beachtlich.“ Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei um 700.000 auf rund eine Million gesunken.

Er gab allerdings zu, es gebe auch Verlierer und Schattenseiten der Reform. „Wir haben mehr als 200.000 Menschen, die sich seit 2005 ununterbrochen in Hartz IV befinden und nie gearbeitet haben. Das ist die Schattenseite der Hartz-IV-Reform.“

Weise dämpfte hohe Erwartungen an einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. „Die Erfolge werden jetzt nicht mehr so spektakulär sein, aber sie werden kommen“, sagte der BA-Chef. Im nächsten Jahr werde die Arbeitslosenzahl nur um 20.000 auf 2,88 Millionen im Schnitt sinken. „Aber in den kommenden zehn Jahren muss das Ziel deutlich darunter liegen“, fügte der BA-Chef hinzu. „2,5 Millionen Arbeitslose im Jahresschnitt sollten sicher erreichbar sein.“

Die Einführung des Mindestlohns am 1. Januar 2015 werde bei großen Firmen nicht zu Problemen führen, dort seien die unteren Tarifgruppen oft gar nicht besetzt. Zu Problemen könnte es regional im Osten und in bestimmten Dienstleistungsbranchen kommen, die heute noch deutlich unter Mindestlohn zahlen. Aber für diese Branchen gebe es ja auch die Möglichkeit, Übergangsfristen für die Anpassung zu nutzen.

Hinzu komme, dass Menschen bei einem höheren Lohn eher bereit seien, eine Arbeit aufzunehmen. „Wenn manche Stellen zukünftig schneller besetzt werden, könnte der Mindestlohn sogar für mehr Beschäftigung sorgen“, sagte Weise.

Auch für Langzeitarbeitslose erwartet er keine negativen Auswirkungen. Denn diese seien ja in den ersten sechs Monaten einer neuen Beschäftigung vom Mindestlohn ausgenommen.

21.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »