Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jerusalem

© über dts Nachrichtenagentur

08.08.2013

Avi Primor Friedensverhandlungen mit Palästinensern schwierig

Sie erfüllten ihn „nicht mit dem größten Optimismus“.

Berlin – Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, sieht die neuen Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern kritisch. Sie erfüllten ihn „nicht mit dem größten Optimismus“, sagte er der Zeitung „Neues Deutschland“.

Der 78-jährige Nahostexperte begründet seine Skepsis damit, dass „beide Kontrahenten nur widerwillig und unter heftigem amerikanischen Druck“ an den Verhandlungstisch gehen.

Immerhin sieht Primor einen Hoffnungsschimmer darin, dass US-Präsident Barack Obama Israel „in Sicherheitsfragen umfassend den Rücken gestärkt“ hat. Die Israelis fühlten sich nun zuversichtlicher, sie seien „entkrampft“ – zumindest „jene 70 Prozent der Israelis, die der Zweistaatlichkeit positiv gegenüberstehen“. Die könnten nun für weitere Zugeständnisse Druck auf ihre Regierung ausüben.

Wer Frieden in Nahost wolle, müsse Verantwortung dafür übernehmen. „Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei“, schließt Primor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/avi-primor-friedensverhandlungen-mit-palaestinensern-schwierig-64605.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Syrien - Aleppo

© Obersachse / CC BY-SA 3.0

SPD Steinmeier sieht noch keinen Durchbruch in Syrien

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fordert eine mehrwöchige Waffenruhe in Syrien. "Das die Waffenruhe mehr oder weniger hält, ist ein ...

Weitere Schlagzeilen