Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.01.2010

“Avatar” Regisseur Cameron bestätigt Fortsetzung

Los Angeles – Der 3D-Kinoerfolg „Avatar“ wird mindestens eine Fortsetzung erhalten. Das bestätigte Regisseur James Cameron gegenüber dem US-Magazins „Entertainment Weekly“. Es sei einfach „sinnvoll“, eine zwei- oder dreiteilige Filmreihe aus dem Kassenschlager zu machen, so Cameron. „Ich hatte von Anfang an eine Geschichte im Kopf – „Avatar“ enthält sogar Szenen, die auf eine Fortsetzung hinführen.“ Angesichts der Technik, die für die Darstellung des Films entwickelt wurde sei es nach Ansicht des Regisseurs zudem „Verschwendung“, keinen weiteren Teil zu drehen. „Avatar“ konnte in nur drei Wochen einen Gewinn von mehr als einer Milliarde US-Dollar erzielen und steht seit Erscheinen in den USA, Großbritannien und Deutschland auf Platz 1 der Kino-Charts.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/avatar-regisseur-cameron-bestaetigt-fortsetzung-5994.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Weitere Schlagzeilen