Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.01.2010

“Avatar” bricht an Starttag Kinorekord in China

Peking – Der Kinofilm „Avatar“ hat bereits zum Kinostart am Montag den Besucherrekord in China gebrochen. Der Film hat am Starttag umgerechnet etwa 3,35 Millionen Euro eingespielt, so viel wie bislang kein Kinofilm am ersten Tag in China, teilte Gao Jun, Leiter des Filmvertriebs New Film Association, heute mit. Für den heutigen Tag waren die Kinotickets für den größten Imax-Bildschirm im National Film Museum bereits um 10 Uhr morgens ausverkauft. In den vergangenen Tagen hatte das Kino den Film vier bis fünf mal am Tag ausgestrahlt, um die Nachfrage decken zu können. Für gewöhnlich finden im Museum drei Vorstellungen täglich statt. Weltweit hatte „Avatar“ bis gestern bereits eine Milliarde US-Dollar eingespielt. Der Film wird in Deutschland in vielen 3-D-Kinos gezeigt und besticht durch aufwändige Effekte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/avatar-bricht-an-starttag-kinorekord-in-china-5617.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen