Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Fertigung des Toyota Avalon

© Toyota

12.08.2012

Toyota Autohersteller will schönere Autos bauen

In Europa würden Autos „mit dem Bauch gekauft“.

Tokio – Der Autohersteller Toyota will in Zukunft mehr Augenmerk darauf legen, schöne Autos zu bauen, als nur auf ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis. „Bisher verhinderten die Controller, dass wir ein Cabrio bauen“, sagte Deutschland-Präsident Toshiaki Yasuda dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Es habe in Japan die Regel gegolten, dass nur ein Modell gebaut werde, wenn es auf jeden Fall Gewinn abwerfe. Nun denke der Autohersteller um. „So ein Auto ist eine unbezahlbare Werbung für die Marke“, sagte Yasuda.

Der Manager sagte weiter, in Japan stehe beim Autokauf der ökologische Wert im Vordergrund. Toyota habe aber erkannt, dass in Europa Autos „mit dem Bauch gekauft“ würden. Nun wolle man hier emotionalere Modelle entwickeln, auch gemeinsam mit dem Partner BMW. Für solche in Europa geplanten Sportwagen sehe er zudem gute Absatzchancen auch in den USA, so der Manager zu „Focus“.

Im ersten Halbjahr 2012 ist Toyota wieder größter Autohersteller der Welt geworden. Im Gesamtjahr will der Konzern gut zehn Millionen Autos verkaufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/autohersteller-will-schoenere-autos-bauen-55890.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen