Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Autofahrer sollen nach Problemen bei der E10-Einführung zahlen

© dts Nachrichtenagentur

26.08.2011

Biosprit E10 Autofahrer sollen nach Problemen bei der E10-Einführung zahlen

Berlin – Die Autofahrer werden voraussichtlich angesichts der Probleme bei der Einführung des Biosprits E10 zur Kasse gebeten. Das berichten die Zeitungen der Essener „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Hintergrund sind hohe Strafgelder, die den Benzinkonzernen drohen, da sie hinter den Vorgaben der Bundesregierung hinterherhinken.

„Die Kosten für die Nichterfüllung der Quote dürften vermutlich für die Branche zwischen 300 bis 400 Millionen Euro liegen“, sagte Uwe Franke, der Europa-Chef des Mineralölkonzerns BP. Franke kündigte an, zumindest zum Teil müssten die Autofahrer diese Kosten begleichen.

„Der Benzinpreis bildet sich im Wettbewerb. Insofern bleibt abzuwarten, was sich auf dem Markt durchsetzen lässt. Am Ende wird den Unternehmen allerdings nichts anderes übrig bleiben, als die entstandenen Kosten an die Kunden weiterzugeben“, sagte Franke.

Zum britischen BP-Konzern gehört auch die deutsche Tankstellenkette Aral, die mit bundesweit rund 2500 Stationen Marktführer ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/autofahrer-sollen-nach-problemen-bei-der-e10-einfuehrung-zahlen-26683.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen