Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.07.2010

Autobombe reißt im Nordirak mindestens 30 Menschen in den Tod

Bagdad – Durch die Explosion einer Autobombe sind am Mittwoch im Norden des Iraks mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 46 weitere wurden nach Angaben von Sicherheitskräften verletzt. Die Bombe detonierte am Nachmittag (Ortszeit) in der Nähe einer schiitischen Moschee in der Stadt Bakuba, nördlich von Bagdad.

Die Polizei hat im Stadtteil, in dem sich die Explosion ereignete, eine Ausgangssperre verhängt, da weitere versteckte Bomben vermutet werden. Die Provinz Diyala, deren Hauptstadt Bakuba ist, besitzt eine konfessionell und ethnisch gemischte Bevölkerung und war bereits in der Vergangenheit häufiger ein Anschlagziel der Terrororganisation Al-Kaida.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/autobombe-reisst-im-nordirak-mindestens-30-menschen-in-den-tod-12177.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen