Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

02.10.2009

Autoabsatz bricht nach Ende der Abwrackprämie stark ein

Berlin – Nach dem Ende der Abwrackprämie ist der Absatz auf dem deutschen Automarkt stark eingebrochen. Der Vorsitzende des Bundesverbands freier Kfz-Händler Ansgar Klein sagte, der „Absatz liegt rund die Hälfte niedriger als im August. Wir haben ein absolutes Nachfrageloch bei kleinen und preiswerten Autos.“

Eine Sprecherin des Zentralverbands des Deutschen Kfz-Gewerbes sprach von „Normalität“, die nun wieder eingekehrt sei. Auch der Absatz auf dem US-Automarkt ist nach dem Auslaufen der dortigen Abwrackprämie massiv zurückgegangen. Die deutsche Abwrackprämie war vor einem Monat ausgelaufen. Die Bundesregierung hatte die Prämie als Maßnahme gegen die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise eingeführt und dafür insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Der Bonus konnte seit Ende Januar beantragt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/autoabsatz-bricht-nach-ende-der-abwrackpraemie-stark-ein-2101.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen