Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

02.10.2009

Autoabsatz bricht nach Ende der Abwrackprämie stark ein

Berlin – Nach dem Ende der Abwrackprämie ist der Absatz auf dem deutschen Automarkt stark eingebrochen. Der Vorsitzende des Bundesverbands freier Kfz-Händler Ansgar Klein sagte, der „Absatz liegt rund die Hälfte niedriger als im August. Wir haben ein absolutes Nachfrageloch bei kleinen und preiswerten Autos.“

Eine Sprecherin des Zentralverbands des Deutschen Kfz-Gewerbes sprach von „Normalität“, die nun wieder eingekehrt sei. Auch der Absatz auf dem US-Automarkt ist nach dem Auslaufen der dortigen Abwrackprämie massiv zurückgegangen. Die deutsche Abwrackprämie war vor einem Monat ausgelaufen. Die Bundesregierung hatte die Prämie als Maßnahme gegen die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise eingeführt und dafür insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Der Bonus konnte seit Ende Januar beantragt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/autoabsatz-bricht-nach-ende-der-abwrackpraemie-stark-ein-2101.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen