Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.11.2009

Ausverkauf beim insolventen Versandhaus Quelle geht weiter

Fürth – Der Ausverkauf beim insolventen Versandhaus Quelle geht in die nächste Runde. Seit heute können Schnäppchenjäger auch in den 80 Technik-Centern und den über 1200 Quelle-Shops die insgesamt 18 Millionen Räumungsartikel erwerben. Dabei bietet der einstmals größte Versandhändler Europas Rabatte bis zu 30 Prozent, unter anderem auf Kleidung und Schmuck. Auf Möbel erhalten die Kunden bis zu 20 Prozent Nachlass. Wie Thomas Schulz, Sprecher des Quelle-Insolvenzverwalters dem Magazin „Stern“ sagte, rechne man jedoch damit, dass der Ausverkauf vorwiegend über das Internet ablaufe. Der Internetausverkauf lief bereits gestern an und bescherte Quelle mit über 61700 Bestellungen einen absoluten Tagesrekord, obwohl der Server des Unternehmens am Sonntag stundenlang nur schwer zu erreichen war. Auch heute gab es beim Abruf der Internetseite immer wieder Probleme.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ausverkauf-beim-insolventen-versandhaus-quelle-geht-weiter-3198.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Weitere Schlagzeilen